Schüler aus Gemünden helfen Schülern in Mwanza

Begeistert halten die 33 Schüler der Gehörlosen-Sonderklasse an der Bugando-Grundschule ihre neu gekauften Schulbücher in die Höhe. Sie verdanken sie dem Engagement einer Gemündener Realschulklasse. Seit November 2003 liefert jeder Schüler der Klasse 8a von Christa Sattaf monatlich einen Euro ab, um dadurch den Schulbesuch von Mädchen in Mwanza /Tansania zu finanzieren. Auf eigene Initiative hin hatte sich die Klasse dazu entschieden. Wenn sie das drei Jahre durchhält, verhilft sie immerhin sieben Mädchen dazu, eine Sekundarschule vier Jahre lang in den Klassen 8 bis 11 besuchen zu können.
Die Übergabe des Geldes geschieht auf umständlichem, aber doch direktem Wege: Mit einem kleinen Begleitbrief tauchen die beiden Schüler Christoph Weis und Philipp Göbel im benachbarten Friedrich-List-Gymnasium auf: "Hallo Herr Stolz, dies ist die nächste Rate für die Patenschaft." Mitten im Pausentrubel wird dann der Religionslehrer herausgerufen und sieht zwei zunächst noch unbekannte muntere Knaben vor sich: Immer wieder neu überrascht, aber sogleich hoch erfreut erhält er dann einen Monatsbetrag von über 30,00 Euro überreicht. Über seine Kontakte zu der Großstadt am Viktoriasee leitet er das Geld dann weiter.
Die Schulbuchaktion für die Gehörlosen war eine Zugabe, die durch Kuchenverkauf der 8a in der Pause ermöglicht wurde. Gerade bei Gehörlosen ist der Zugang über das Sehen besonders wichtig.
Im letzten Schuljahr hat diese einzige Klasse weit über 600,00 € zur Verbesserung der Lage ihrer Schulkameraden in Afrika zusammengebracht. Vorsitzender Stolz: "Hier traf eine konkrete Notlage zusammen mit der Aufgeschlossenheit junger Menschen. Ein hohes Lob dafür! Da soll noch einer sagen, die heutige Jugend .... "

Zusätzliche Informationen