Mit dem „Sports Charity Mwanza Projekt“ hat der M.W.A.N.Z.A. e.V. nach einer zweijährigen Pilotphase 2016 in Kooperation mit der Stadt Mwanza und den lokalen Sportverbänden ein sportpolitisches Entwicklungshilfeprojekt namens „Sports Charity Mwanza“ ins Leben gerufen. Ziel des Projekts ist es, durch den Bau von Sportzentren und den Aufbau organisierter Vereine den Breitensport in Mwanza zu fördern. Darüber hinaus werden Trainer fortgebildet und in Workshops wichtige soziale und pädagogische Elemente an Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene weitergegeben. Bei einer Jugendarbeitslosigkeit von fast 90% ist der Sport für viele der große Halt in ihrem Leben und das einzige Hobby. Leider haben zu viele junge Tansanier aufgrund fehlender Spielflächen und Vereinsangebote nicht die Möglichkeit regelmäßig ihrer größten Leidenschaft nachzugehen. Daher fördert das Sports Charity Mwanza Projekt nun die Entwicklung der vier populärsten Mannschaftssportarten im Land: Fußball, Volleyball, Basketball und Netball.

Als Fläche für den Bau des ersten Sport- und Gemeinschaftszentrums wurde ein Gelände ausgewählt, das zwischen den sehr zentral gelegenen Stadtteilen Mirongo und Nyakabungo liegt. Dort hat es eine sehr hohe Bevölkerungsdichte, aber keine einzige gute Sportfläche. Die Fläche des Sportzentrums (ca. 130*130m) liegt zwischen mehreren Schulen und ist somit bestens geeignet. Bisher befand sich dort lediglich ein Fußballfeld, das aber nicht die Mindestmaße besaß. Zudem wurde in den vergangenen Jahren ein Schulgebäude auf eine Ecke des Spielfeldes gebaut. Der Rest des Geländes war hügelig, stark bewachsen und während der Regenzeit sumpfig. Somit wurde ein Plan gemacht, auf dem Gelände ein großes Fußballfeld mit einer angrenzenden Kleinspielfläche, ein Basketballfeld mit anschließendem Wurftrainingsbereich sowie zwei Volleyballfelder und ein Netballfeld zu bauen. Damit Regenphasen nicht immer wieder zu Unebenheiten führen, wurde ein betoniertes Wasserkanalsystem ins Sportzentrum integriert. Zudem sorgen Zäune dafür, dass die Menschen und Tiere nicht wie bisher üblich querfeldein über das Gelände laufen, sondern alte und neu angelegte Wege um das Sportzentrum herum nutzen. Viele neugepflanzte Bäume und Sitzmöglichkeiten laden zudem zum Verweilen, Zuschauen und Unterstützen ein. Weiter finden über das Jahr verteilt auch immer wieder größere Veranstaltungen für die Bewohner der Stadtteile auf dem Gelände statt. Hier Eindrücke von der Eröffnung unseres 50.000€-Projekts: https://vimeo.com/265161800.

Übrigens: Auch wenn das Gras bei der Eröffnung im März 2018 noch spärlich verteilt ist (siehe Video), haben viele fleißige Hände und die Regenzeit im April und Mai dafür gesorgt, dass das gesamte Feld inzwischen grün ist.

Zusätzliche Informationen