Aktuelles 2018

Anlässlich einer Einladung der Stadt kam es zu einer Geschenkübergabe an unseren Vorsitzenden. MP Stanslas Mabula überreicht einen holzgeschnitzten Bismarck-Rock, den ihm Edward Tibasima von Color Mwanza mitgegeben hat. Links schaut Abdallah Amin von der Stadtverwaltung zu, rechts freut sich Maria Leitner über ein Geschenk an den Partnerkaffee, der im Sommer das Bujora Cultural Centre mit einer Spende bedacht hatte.

Im Rahmen eines Vortrags von Ramona Seitz erläutert der Botschafter die Probleme von Menschen mit Albinismus.

Mit dem „Sports Charity Mwanza Projekt“ hat der M.W.A.N.Z.A. e.V. nach einer zweijährigen Pilotphase 2016 in Kooperation mit der Stadt Mwanza und den lokalen Sportverbänden ein sportpolitisches Entwicklungshilfeprojekt namens „Sports Charity Mwanza“ ins Leben gerufen. Ziel des Projekts ist es, durch den Bau von Sportzentren und den Aufbau organisierter Vereine den Breitensport in Mwanza zu fördern. Darüber hinaus werden Trainer fortgebildet und in Workshops wichtige soziale und pädagogische Elemente an Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene weitergegeben. Bei einer Jugendarbeitslosigkeit von fast 90% ist der Sport für viele der große Halt in ihrem Leben und das einzige Hobby. Leider haben zu viele junge Tansanier aufgrund fehlender Spielflächen und Vereinsangebote nicht die Möglichkeit regelmäßig ihrer größten Leidenschaft nachzugehen. Daher fördert das Sports Charity Mwanza Projekt nun die Entwicklung der vier populärsten Mannschaftssportarten im Land: Fußball, Volleyball, Basketball und Netball.

Gegenwärtig überbringen "Sportbotschafter des Deutschhaus-Gymnasiums" die beim Spenden-"Lebenslauf" erlaufenen Gelder nach Mwanza, um dort den Bau eines zweiten Sportzentrums bei Saba-Saba zu beginnen. Dieses Event war von Sports Charity Mwanza in Kooperation mit dem MWANZA eV durchgeführt worden. Das kürzlich in Betrieb genommene Mirongo-Sportzentrum wird ebenfalls besucht. Die jungen Leute, AbiturientInnen des DHG, bleiben für einige Zeit, um selber die Jugendlichen von Mwanza zu trainieren und den Breitensport zu fördern.

Gleich am ersten Tag haben sie ein Video gedreht!

Schon zum zweiten Mal hat Obadia Kalumbete (42) den weiten Weg aus Mwanza, Würzburgs Partnerstadt am Viktoriasee, auf eigene Initiative zurückgelegt: Mit einem Stand hat der Sonderschullehrer am Basar des Africa Festivals teilgenommen, um die Produkte der Behindertenwerkstätte Tunaweza zu verkaufen und Kontakte zu Sponsoren zu knüpfen. Der Würzburger M.W.A.N.Z.A.  e.V. gehört dazu. „Dieses Jahr hatten wir ideales Wetter und trafen viele Menschen, die bei uns kauften oder sich nach unserem Projekt erkundigten“, so der Leiter von Tunaweza.

Der Würzburger Rotary Club Residenz unterstützt unseren Verein mit einer Spende von 5000,00 €. Dadurch soll der Neubau einer beschützten Werkstätte für Jugendliche mit Behinderung vorangebracht werden. Gewidmet ist die Spende dem Bau der Nähwerkstätte. gegenwärtig steht bereits das Fundament. Mit der großzügigen Unterstützung von Engagement Global (BMZ) wird sich das Projekt bis 2019 realisieren lassen. Immerhin müssen 13.000,00 € von Vereinsseite aufgebracht werden. Ein Bild zeigt die Verantwortlichen voller Freude auf dem Baugelände.

Bauüberwachung durch den Leiter von Tunaweza Obadia Kalumbete, den Bauleiter und Helmut Stahl, den 2. Vorsitzenden unseres VereinsDer M.W.A.N.Z.A.  e.V. unterstützt aktuell den Bau eines Berufsausbildungszentrums in der Würzburger Partnerstadt Mwanza am Viktoriasee in Tansania. Partner ist der örtliche Verein TUNAWEZA (übersetzt sinngemäß: „Wir können etwas“). Dieser ist gemeinnützig auf dem Gebiet der Ausbildung von Menschen mit Behinderung tätig und führt zweijährige Ausbildungskurse für Menschen mit Behinderung durch, bei denen die Schüler praktische Tätigkeiten erlernen, die ihnen helfen, teilweise oder ganz von eigener Erwerbstätigkeit zu leben. Gegenwärtig werden Fähigkeiten im Nähen, im Gemüseanbau, in der Hausarbeit, in der Papierverwertung, für Batikarbeiten, die Herstellung von Schmuckgegenständen aus Glasperlen und in der Hühnerzucht vermittelt.

Zusätzliche Informationen